NEAPEL – REAL BOSCO CAPODIMONTE

vedua apodimonte

Heute am Sonntag, ging es mal wieder nach Neapel.  Ich dachte an einen erholsamen und vor allem ruhigen Spaziergang. Ist so etwas in Neapel möglich?

Neapel, die 1 Millionenstadt, wo es ständig hupt, Verkehrsstau und Menschenmassen das Stadtbild prägen. Die Stadt die sich wie ein Amphitheater am Golf von Neapel öffnet, hier wo die großen Fähr-, Fracht- und Kreuzfahrtschiffe anlegen und im Hintergrund die buntgemischte Architektur, bestehend aus 3000jähriger Geschichte, kann diese Stadt überhaupt noch Platz für eine grüne Oase haben

Aber natürlich! Und Wo? In dem königlichen Park von Capodimonte. Nur wenige Fahrtminuten von der Piazza Dante.

Es ist eine Grünfläche von zirka 130 Hektar. Hier habe ich bei einem erholsamen Spaziergang, die Ruhe und das viele Grün genossen.

Die ganze Parkanlage nennt sich Real Bosco di Capodimonte und gehört zu der königlichen Schlossanlage von Capodimonte. Sie ist die größte Grünanlage von der ganzen Stadt Neapel.

Der ehemalig unzugängliche Wald von Capodimonte wurde im Auftrag des Borbonekönigs Karl den III, unter der Obhut des Architekten Ferdinando Sanfelice im Jahre 1734 in ein königliches Jagdrevier verwandelt.

5 Hauptwege, gekreuzt von mehreren Seitenwegen die zu verschiedenen Nutzgebäuden führen, dazu gehört das Museum von Capodimonte, das Casino dei Principi, der Palazzo Palazziotti, die Stallungen und die Kirche San Gennaro.

Der Botaniker Dehnhardt, der um die Mitte des 19. Jahrhunderts, die Gärten nach der Mode der damaligen Epoche transformierte und dem Real Bosco Di Capodimonte einen „romantischen“ englischen Stil gab, dieser Stil ist heute noch genau so erhalten. Denhardt bereicherte den Park mit neuen exotischen Baumarten, ein Hauch von fernen Ländern und Kulturen vermehrte sich nach und nach auch an dieser Stelle. Bäume, wie die Oliven, Eichen, Limetten, Kastanien, Zypressen, Pinien. Diese kostbaren und jahrhundertealten Bäume Denhardts, haben bis heute dem Zahn der  Zeit standgehalten . Es ist so angenehm hier spazieren zu gehen und weit weg vom alltäglichen Stress die Stille zu genießen.

Wer mehr über die Geschichte der Schloss- und Parkanlage wissen möchte, dem empfehle ich einen guten, örtlichen, neapolitanischen Guide zu buchen. Während Ihres Rundganges, werden Sie interessante Episoden hören, mit welcher Mühe dieser prachtvolle königliche Sitz erbaut wurde, wie viele Jahre es dauerte und mit welchen Schwierigkeiten die königlichen Baumeister konfrontiert wurden.

Sollten Sie an einem Dienstag vor dem verschlossenen Eingangstoren der Schlossanlage von Caserta stehen, trösten Sie sich mit einem Ausflug nach dem Schloss von Capodimonte und dem Bosco Reale. Es ist eine wunderbare Alternative. Das Schloss von Capodimonte bietet mehr als 50 königliche Gemächer, dazugehört die Pinakothek mit der wertvollen Farnesesammlung und das in Porzellan geschmückte Zimmer für die Königin Maria Amalia von Sachsen.

Ein Besuch lohnt sich fuer jeden!

Das Schloss von Caserta & von Capodimonte und auch das Schloss von Portici gehören zu den sogenannten „Siti Reali“.  Sie sind heue wichtige Nachweise aus der innovativen Epoche der neapolitanischen Monarchie, der Zeit der Aufklärung und des Neoklassizismus in Neapel.

Der Eingang zum Schlosspark Capodimonte ist kostenlos!

 

Advertisements

Über petradebaptistis

Ich heiße Petra De Baptistis und wohne seit mehr als 20 Jahren in Italien. Mein Hobby ist auch mein Beruf, ich bin Angestellte bei der Incoming Reiseagentur Agentur AVI Travel in Sorrent.
Dieser Beitrag wurde unter Spazieren in Neapel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s